Was bedeutet sozialpsychiatrische Spitex?

 

Das bedeutet, wir unterstützen sie dort, wo sie es brauchen. Ganz individuell auf ihre Bedürfnisse abgestimmt. Psychische Erkrankungen sind so vielseitig wie das Leben selbst. Genau so vielseitig sind die Behandlungsmöglichkeiten welche wir gemeinsam erarbeiten. Jeder Mensch ist einzigartig in seiner Person. Jeder Mensch, unabhängig von Herkunft oder Religion, hat das Recht auf Würde und Respekt. Mit dieser Grundhaltung möchten wir ihnen begegnen.

Gründe für eine sozialpsychiatrische Unterstützung können z.B. sein:

 

  • Psychiatrische Diagnose
  • Suchtproblematik
  • Schlafstörung, Angst, Wut, Trauer
  • Soziale Isolation
  • Verwahrlosungstendenz
  • Einsamkeit
  • Antriebslosigkeit
  • Fehlende Tagesstruktur
  • Schwierigkeiten mit dem Haushaltsmanagement
  • Demenzielle Problematik

 

Was bieten wir an?

 

In einem ersten Abklärungsgespräch erfassen wir ihren Behandlungsbedarf. Wir beraten sie, welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt, sie optimal in ihren Anliegen unterstützen zu können. Zusammen mit ihnen und ihren Bezugspersonen erarbeiten wir einen Behandlungsplan. Ihre Anliegen, ihre Wünsche und ihre Bedürfnisse stehen dabei immer im Vordergrund. Die wichtigste Voraussetzung für eine Zusammenarbeit ist ihre Complience. Unser Ziel ist es, sie ganzheitlich und individuell zu unterstützen. Jeder Mensch hat Ressourcen und genau diese werden wir nutzen.

 

Bei einer akuten Selbst- oder Fremdgefährdung können wir keinen Behandlungsvertrag eingehen.

Unsere Leistungen werden mit einer ärztlichen Verordnung von der Krankenkasse übernommen.

 

Die Zusammenarbeit mit ihnen kann folgende Themen beinhalten:

 

  • Der Betroffene kann weiterhin in seiner gewohnten Umgebung leben
  • Unterstützung in schwierigen Lebensphasen
  • Unterstützung und Begleitung bei der Bewältigung von Krisen
  • Selbständigkeit fördern und erhalten
  • Wiedererlangen von Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen
  • Vorbeugung von sozialer Isolation
  • Eigene Grenzen erkennen und wahrnehmen
  • Erarbeiten einer geeigneten Tagesstruktur
  • Trainieren von Alltagsfertigkeiten (z.B. Medikamentenmanagement, Haushaltsmanagement, administrative Aufgaben)
  • Beratung von Angehörigen
  • Zusammenarbeit und Vernetzung mit Aussenstellen
  • Begleitung zum Arzt oder Ämter
  • Reintegration ins Umfeld z.B. nach einem Spitalaufenthalt

 

Falls sie eine Beratung wünschen oder weitere Fragen haben, zögern sie nicht, unsere Einsatzleitung zu kontaktieren.